Germany Entertainment

Let’s Dance 2022 – Halbfinale, 13.05.: Wer ist raus? Amira Pocher schafft es nicht



„Let’s Dance“
:
Diese drei Paare tanzen sich ins Finale

Das Tanzlokal bei RTL hat wieder geöffnet. Hier verpassen Sie keine Infos rund um „Let‘s Dance“. Im Halbfinale war es für eine Kandidatin denkbar knapp. Am Ende entschied sich das Publikum gegen sie. Wer es ins Finale geschafft hat.

+++14. Mai +++

Moderatorin Amira Pocher ist als Viertplatze bei der RTL-Show „Let’s Dance“ ausgeschieden. Die 29-Jährige lag am Freitagabend nach der Jurybewertung noch einen Punkt vor Leichtathlet Mathias Mester (35), am Ende entschied das Publikum jedoch zu Mesters Gunsten. Somit tanzen im Finale nächste Woche der 1,42 Meter große ehemalige paralympische Sportler und seine Tanzpartnerin Renata Lusin, Zirkusartist René Casselly (25) und Kathrin Menzinger, sowie Moderatorin Janin Ullmann (40) und Zsolt Sándor Cseke um den Sieg.

In der vorletzten Ausgabe der 15. Staffel hatten die vier Paare je zwei einstudierte Tänze zeigen müssen sowie einen improvisierten, den sie erst unmittelbar zuvor in der Show erfuhren.

+++ 13. Mai +++

Das Finale steht vor der Tür und es wird noch einmal richtig „extrem“ für die Promis. Denn im Halbfinale müssen sie neben zwei Standard-Tänzen auch eine weitere Herausforderung meistern: Den „Impro Dance Even More Extreme“. Was das besondere an dieser Challenge ist und welche Tänze die verbliebenen Tanzpaare performen lesen Sie in der Übersicht.

Jurorin Motsi Mabuse kündigt es bereits an: „Das ist extrem hart!“ Gemeint ist die Trainingswoche vor dem Halbfinale, in der die Tanzpaare sich nicht nur auf zwei normale Tänze, sondern sich auch auf den „Impro Dance Even More Extreme“ vorbereiten müssen.

Dabei ist es hilfreich alle bisher getanzten Tänze noch mal durchzugehen, denn im Halbfinale wird per Zufallsprinzip entschieden, welcher der dritte Tanz des Abends sein wird. Diesen müssen die Promis und ihre Tanzpartner dann performen, ohne den dazugehörigen Song zu kennen. Nur während dem sogenannten 90-sekündigen „Quick Change“ hat der Tanzprofi Zeit das Lied zu hören, die Promis lernen es erst 30 Sekunden vor dem Auftritt kennen. Nach kurzer Abstimmung wird sich im Anschluss beweisen, wie gut die Chemie zwischen den Tanzpartnern ist, wie gut sie improvisieren können und wer den Einzug ins große Finale am Freitag, 20. Mai schafft.

Die Tänze im Halbfinale, 13. Mai 2022

  • Amira Pocher und Massimo Sinató tanzen einen Quickstep zu “Valerie” von Amy Winheouse und einen Tango zu “Symphony 40” von W.A. Mozart.
  • René Casselly und Kathrin Menzinger tanzen einen Charleston zu “Charleston” von Sam Levine und einen Contemporary zu “Silhouette” von Aquilo.
  • Mathias Mester und Renata Lusin tanzen einen Quickstep zu “You Can’t Hurry Love” von Phil Collins und einen Contemporary zu “Perfectly Impferfect” von Declan J Donovan.
  • Janin Ullmann und Zsolt Sándor Cseke tanzen einen Paso Doble zu “Aroul” von Taalbi Brothers und eine Rumba zu “Arráncame” von Vanessa Martín.

+++ 6. Mai +++

Schauspielerin Sarah Mangione ist im Viertelfinale der RTL-Show „Let’s Dance“ ausgeschieden. Zusammen mit Profitänzer Vadim Garbuzov erhielt die 31-Jährige am Freitagabend von der Jury die wenigsten Punkte. In Kombination mit den Zuschauerstimmen reichte das nicht für den Einzug ins Halbfinale aus.

Dabei wurde Mangione für beide Tänze größtenteils gelobt. „Es war schnell, es war spritzig, es war unterhaltsam teilweise“, sagte Juror Joachim Llambi über den Charleston zu „We no speak Americano“ von Yolanda Be Cool und Dcup. Lediglich der Charleston-Effekt habe Llambi ein wenig gefehlt. „Das war ein bisschen dünn.“

Beim sogenannten „Trio-Dance“ zeigten Mangione und Garbuzov zusammen mit Profitänzerin Malika Dzumaev eine Rumba zu „Don’t be so shy“ von Imany. „Das war viel stärker als der Charleston eben“, sagte Llambi. Für das Halbfinale war das aber nicht genug.

Die stärksten Leistungen auf dem Tanzparkett lieferte im Viertelfinale Moderatorin Janin Ullmann ab, die für beide Tänze jeweils die Höchstpunktzahl von 30 Zählern erhielt. Wäre es nach Joachim Llambi gegangen, hätte sie noch mehr Punkte eingeheimst: Der sonst so strenge Juror fischte nach Ullmanns Trio-Tango nach allen Punkte-Kellen, die er finden konnte – und kam so auf 55 Punkte.

Neben Ullmann sind auch noch Moderatorin Amira Pocher, Leichtathlet Mathias Mester sowie Zirkusartist René Casselly im Rennen. Wer sich die Tanzkrone in diesem Jahr holt, entscheidet sich im Finale am 20. Mai. Zuvor steigt am kommenden Freitag das Halbfinale.

+++ Das sind die Tänze für das Viertelfinale +++

Im Viertelfinale der diesjährigen Staffel von „Let‘s Dance“ stehen für die verbliebenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer neben den Paar-Tänzen traditionell auch die „Trio Dances“ an. Das heißt die Stars Amira Pocher, René Casselly, Sarah Mangione, Mathias Mester und Janin Ullmann werden an der Seite von gleich zwei Tanzprofis performen. Hierzu kehren einige Profis, die mit ihren prominenten Tanzpartnern bereits ausgeschieden sind, wieder in die Show zurück. In welcher Konstellation die Stars im „Trio-Dance“ auftreten werden lesen Sie hier.

Diese Paartänze stehen in Folge 10 an:

  • René Casselly und Kathrin Menzinger bringen einen Jive zu “Jailhouse Rock” von Elvis Presley aufs Parkett.
  • Amira Pocher und Massimo Sinató performen einen Paso Doble zu “Lux Aeterna” von Clint Mansell.
  • Sarah Mangione und Vadim Garbuzov tanzen einen Charleston zu “We no speak Americano” von Yolanda Be Cool und Dcup.
  • Mathis Mester und Renata Lusin zeigen einen Tango zu “7 Nation Army” von The White Stripes.
  • Janin Ullmann und Zsolt Sándor Cseke tanzen Slowfox zu “Call Me” von Blondie.

Im Anschluss werden folgende „Trio-Dances“ performt:

  • René Casselly und Kathrin Menzinger tanzen einen Slowfox zu “Come Fly With Me” von Frank Sinatra zusammen mit Valentin Lusin.
  • Amira Pocher und Massimo Sinató tanzen Samba zu “Shake your Bon Bon” von Ricky Martin zusammen mit Andrzej Cibis.
  • Sarah Mangione und Vadim Garbuzov tanzen Rumba zu “Don’t be so shy” von Imamy zusammen mit Malika Dzumaev.
  • Mathis Mester und Renata Lusin tanzen Samba zu “Cuban Pete” von Jim Carrey zusammen mit Christina Luft.
  • Janin Ullmann und Zsolt Sándor Cseke tanzen Tango zu “Für Elise” von Ludwig van Beethoven zusammen mit Evgeny Vinokurov.

+++ 30. April +++

In Show neun ging es unter dem Motto „Magic Moments“ um die großen emotionalen Augenblicke der Promis. Den wohl „magischsten Moment“ an dem Abend hatte Podcasterin und Moderatorin Amira Pocher. Die 29-Jährige thematisierte in ihrem Tanz ihre Beziehung zu ihrem Vater, der ihre Familie, als sie selbst drei Jahre alt war, verlassen hatte. Wie die Moderatorin erklärte, ermutigte ihr Ehemann Oliver Pocher sie vor einigen Jahren dazu, den Kontakt zu ihrem Vater wieder zu suchen, schließlich kam es zu einem Wiedersehen in Kairo.

Pocher, der es in der Tanzshow zuvor oft Probleme bereitet hatte, ihre Gefühle zu zeigen, konnte mit ihrem Freestyle für Gänsehaut und Tränen sorgen – zu dem Lied „Papaoutai“, in dem auch der belgische Hip-Hop-Star Stromae das Aufwachsen ohne Vater verarbeitet hatte. Nach Pochers emotionaler Tanz-Einlage liefen auch ihrem Mann, der im Publikum saß, die Tränen über das Gesicht. Jurorin Motsi Mabuse erklärte, sie habe „den ersten Magic Moment erlebt heute.“ Pocher erhielt als Erste an dem Abend die Höchstpunktzahl.

+++ 30. April +++

Das Wackeln kennt Bastian Bielendorfer nur zu gut, doch im „Let’s Dance“-Achtelfinale hat es ihn nun doch erwischt: Weil er zu wenige Stimmen von Jury und Publikum erhielt, ist der Comedian am Freitagabend aus der RTL-Show ausgeschieden. „Das war ‘ne wahnsinnige Reise“, sagte der 37-Jährige. Seiner Tanzpartnerin, der Profitänzerin Ekaterina Leonova, sei er „unglaublich dankbar“, betonte er. „Sie hat einen unfassbaren Job gemacht.“

Mit seinem immer wieder stockenden und ziemlich steifen Freestyle konnte Bielendorfer die Jury nicht überzeugen. „Du hast gemacht, was du konntest“, sagte Jorge González. Juror Joachim Llambi erinnerte daran, dass der Tanzwettbewerb bereits auf sein Ende zugeht. „Das war mir fürs Achtelfinale zu wenig“, urteilte er.

Auch im anschließenden Duell wurde Bielendorfer laut Juryurteil von Leichtathlet Mathias Mester (35) abgehängt. „So’n bisschen Ententanz mit dem Finger in der Steckdose“, sagte Llambi über Bielendorfers Streetdance-Einlage. Für seine beiden Tänze erhielt der Comedian jeweils nur 13 Punkte. Und obwohl er von der Jury schon oft zuvor weit hinten platziert worden war, retteten ihn dieses Mal auch die Zuschauer nicht durch ihre Anrufe.

+++ 29. April +++

Heute dürfen sich die sechs Paare im Freestyle austoben. Magic Moments ist das Motto bei den Einzeltänzen. Von Tango, Rumba, Salsa über Slow Fox und Cha Cha Cha wollen die Tänzer und Tänzerinnen die Juroren Joachim Llambi, Motsi Mabuse und Jorge González sowie das Publikum überzeugen. Dabei ist die Musikauswahl nicht weniger vielfältig als die Tänze. Zu Songs von Queen und Clueso, Katy Perry und Stromae werden die Paare über das Parkett schweben.

Spannend wird es nochmal, wenn sich im Tanzduell jeweils zwei Paare direkt messen müssen. Dabei wird ein Paar einen Tanz zeigen, den es in der Geschichte der RTL-Tanzshow noch nie gab. Kleiner Spoiler: Es wird heiß – und zwar beim Bachata.

Im weitesten Sinne zählt Bachata zur Salsa und wir immer beliebter. Ursprünglich kommt der Tanz und die Musik aus der Dominikanischen Republik. Da Bachata eng und hüftbetont getanzt wird, ist er einer der erotischsten Tänze. Im direkten Vergleich wird sich zeigen, welche Paare außer Bachata besser Lindy Hop oder Streetdance tanzen können.

+++ 26. April +++

Joachim Llambi wird Gast-Juror bei „DSDS“:

Bei der Fernsehshow „Let’s Dance“ ist Joachim Llambi als Kritiker gefürchtet, jetzt wird er auch bei der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) in der Jury sitzen. „In den letzten beiden Livesendungen von DSDS bekommt die Jury rund um Florian Silbereisen, Ilse DeLange und Toby Gad tatkräftige Unterstützung von einem echten Jury-Urgestein“, teilte RTL am Montag in Köln mit. Llambi werde als Gast-Juror „am Pult Platz nehmen und die Superstars von Morgen auf Herz und Nieren prüfen“.

Thomas Anders hatte die Superstar-Anwärter in der ersten Live-Show unter die Lupe genommen, Sarah Engels war in der zweiten Show dran. In Show 3 und 4 soll das jetzt Joachim Llambi in die Hand nehmen.

+++ 22. April +++

Nach der Osterpause am Karfreitag hieß es nun wieder „Let‘s Dance“. Der Sänger Mike Singer trat dabei zum letzten Mal aufs Parkett. „Christina hat es wirklich nicht immer leicht mit mir gehabt, denn ich bin bestimmt nicht der einfachste Schüler“, sagte der Musiker mit Blick auf seine Partnerin, die Profitänzerin Christina Luft. Er sei aber dankbar für die „unbeschreibliche Zeit“ der vergangenen Wochen.

Für ihre Darbietung hatten Singer und Luft zuvor gemischte Kritiken und 22 Jurypunkte erhalten. „Du hast den Tanz verstanden“, lobte etwa Jurorin Motsi Mabuse (41), bemängelte aber Singers teils instabile Körperhaltung.

Beim anschließenden Discofox-Marathon verpasste das Paar dann noch die Chance auf viele zusätzliche Punkte. Singer und Luft wurden von der Jury zuerst aus dem Rennen gewählt und erhielten damit nur einen von zehn möglichen Extra-Punkten. In Kombination mit den Zuschauerstimmen reichte das am Ende nicht für den Einzug in die nächste Runde.

Zum diesjährigen Discofox-König wurde Leichtathlet Mathias Mester ernannt. Der 35-Jährige ertanzte mit Partnerin Renata Lusin (34) zehn Zusatz-Punkte. Knapp wurde es bei der Entscheidung noch für Comedian Bastian Bielendorfer (37), der gemeinsam mit Singer zu den Wackelkandidaten gehörte. Sein Paso Doble mit Ekaterina Leonova (34) erhielt nur 16 Punkte. Auch beim Discofox konnte das Paar die Jury nicht überzeugen. Allerdings hatte der Comedian während der Jurywertung für mehrere Lacher gesorgt. Dank der Publikumsstimmen reichte es dann trotzdem für die nächste Runde.

Den besten Tanz des Abends legten Janin Ullmann und Zsolt Sándor Cseke hin. Mit einem Quickstep holte das Paar das Publikum von den Sitzen und bekam Standing Ovations. Von der Jury gab es 30 Punkte. „Das hat Spaß gemacht, es war kurzweilig – Technik auf höchstem Niveau – einfach das Beste heute!“, lobte Motsi Mabuse die als TV-Moderatorin bekannte Janin Ullmann.

Abermals hatte es in Folge 8 Änderungen beim Personal: Nachdem sich Profitänzerin Regina Luca am Ostersamstag das Sprunggelenk gebrochen hatte, kehrte Kathrin Menzinger (33) zurück, die an Corona erkrankt war. Sie tanzte wieder mit Zirkus-Artist René Casselly (25). Die beiden erreichen mit ihrer Salsa 26 Punkte.

Viele Punkte zeigten die Jurykellen auch bei Moderatorin Amira Pocher (29) und Schauspielerin Sarah Mangione (31). Bei beiden lobten die Juroren jeweils die Bühnenpräsenz, kritisierten aber Ungenauigkeiten im Tanz. Am Ende schafften es beide dennoch ohne Zittern in die nächste Sendung.

In der nächsten Folge tanzen jetzt noch sechs Paare gegeneinander an.

+++ Diese Tänze stehen am 22. April an +++

  • Sarah Mangione und Vadim Garbuzov tanzen Quickstep zu „Fascination“ von „Alphabeat“.
  • Mike Singer und Christina Luft performen einen Tango zu „Tell It To My Heart“ von MEDUZA und Hozier.
  • Amira Pocher und Massimo Sinató tanzen Cha Cha Cha zu „Kiss“ von Tom Jones.
  • René Casselly und Kathrin Menzinger tanzen Salsa zu „Iboru Iboya“ von „La Maxima 79“.
  • Janin Ullman und Zsolt Sándor Cseke zeigen einen Quickstep zu „Another Day of Sun“ von „La La Land Cast“.
  • Mathias Mester und Renata Lusin tanzen einen Slowfox zu „For Once In My Life“ von Stevie Wonder.
  • Bastian Bielendorfer und Ekaterina Leonova tanzen einen Paso Doble zu „Les Toreadors“ von Georges Bizet.

+++ 17. April +++

Das ist wohl das Gegenteil von dem, was sich „Let‘s Dance“-Profitänzerin Regina Luca zu Ostern gewünscht hatte: Auf ihrem Instagram-Kanal teilte sie am Karsamstag ein Foto aus dem Krankenhaus. Dazu teilte sie mit, dass sie nach einem Unfall auf einem Spielplatz notoperiert werden musste und sich das Sprunggelenk gebrochen hat. „Langsam ist mein Schockmoment vorbei und ich versuche, mein Leben wieder in den Griff zu bekommen“, schrieb sie auf Instagram. Viele Fans wünschten ihr gute Besserung – und auch Kathrin Menzinger. Sie war im März an Corona erkrankt, Regina Luca hatte sie daraufhin auf dem Tanzparkett vertreten.

+++ 14. April +++

Am Karfreitag, 15. April fällt „Let‘s Dance“ ausnahmsweise aus, denn an dem Feiertag darf nicht getanzt werden. Dies hat mit der Bedeutung des christlichen Feiertags, dem Gedenken an die Kreuzigung von Jesu zu tun. Mittlerweile ist das Tanzverbot ein länderübergreifendes Verbot aller öffentlicher Tanzveranstaltungen an sogenannten stillen Tagen. Dazu gehören neben dem Karfreitag auch der Volkstrauertag am 13. November und der Tag der Arbeit am 1. Mai.

Statt „Let‘s Dance“ zeigt RTL am Freitag die ersten beiden Folgen von „Der König von Palma“ im Free TV. Zuvor war die Serie nur auf der Streaming-Plattform RTL+ zu sehen. Lange müssen Fans der Tanzshow jedoch nicht auf die Sendung verzichten. Schon am Freitag, 22. April kommt wieder eine neue Folge.

+++ 8. April +++

Vor der Osterpause haben die Let‘s Dance-Kandidaten am Freitag noch einmal Gas gegeben. Selbst der gestrenge Juror Joachim Llambi hat sich vom Hocker reißen lassen. Einer musste die Show dennoch verlassen: Für Timur Ülker und seine Partnerin Malika Dzumaev kam das Aus.

Er hatte schon ein ungutes Gefühl – und behielt am Ende Recht: Der GZSZ-Schauspieler Ülker muss die RTL-Show „Let’s Dance“ verlassen. Der 32-Jährige erhielt am Freitagabend für seinen Wiener Walzer zu „Sex On Fire“ von Kings of Leon zu wenige Zuschauerstimmen. „Ich bin nicht ganz zufrieden“, hatte er unmittelbar nach seinem Tanz gesagt. Auch Juror Joachim Llambi übte Kritik: „Ihr müsst an der Technik arbeiten, du hattest nicht diese Souveränität.“

Die 19 Punkte der Jury reichten dann in Kombination mit den Zuschauerstimmen nicht aus, um weiterzukommen. „Standardtanz war leider nicht meine Stärke“, sagte der GZSZ-Schauspieler nach seinem Aus im RTL-Interview.

Derweil mausern sich Moderatorin Janin Ullmann und Zirkusartist René Casselly zu den Favoriten der diesjährigen 15. Staffel. Zunächst legte Ullmann mit Zsolt Sándor Cseke den ersten 30-Punkte-Tanz des Abends vor. „Für mich gehört das zu den besten Charleston-Tänzen bei “Let’s Dance” ever“, schwärmte Jurorin Motsi Mabuse – und musste nur wenige Minuten später zu einem weiteren Superlativ greifen. Da ertanzten sich auch Casselly und Kathrin Menzinger die Höchstpunktzahl. „Nicht zu fassen – das war auch der beste Tango ever“, sagte die Jurorin. „Das könnte ein gutes Duell Ullmann gegen Casselly werden. Ihr seid im Moment wirklich toll“, lobte Juror Joachim Llambi.

René Casselly hatte in der vorherigen Folge eine ungewöhnliche geringe Punktzahl ertanzt. Nun fand er bei einem Tango zu seiner Form zurück. Das brachte ihm neben der Spitzenpunktzahl auch Standing Ovations und eine Spezialauszeichnung von Moderator Daniel Hartwich: Dies sei der “am lautesten umjubelten Tango in der “Let’s Dance”-Geschichte” gewesen.

Für Lacher sorgten einmal mehr Bastian Bielendorfer und Ekaterina Leonova. Der zu Beginn der Staffel noch recht unbewegliche Comedian bewegte seine „Asbest-Hüfte“ (O-Ton Bielendorfer) zu immerhin 17 Punkten. „Diese Hüfte war heute außer Kontrolle“, lobte Juror Jorge González lachend. „Du hast dich entwickelt“, fand auch Mabuse. Dafür zahlt das Paar aber offenbar auch einen Preis. „Wir haben ein Kind geboren. Die Rumba ist fertig“, sagte Leonova erleichtert, woraufhin Bielendorfer erschöpft stöhnte: „Hat sich eher wie (ein Kind) zeugen angefühlt.“

Aufatmen durfte Leichtathlet Mathias Mester. Nachdem er sich in den vergangenen beiden Shows vertanzt hatte, gelang ihm an der Seite von Renata Lusin eine stark verbesserte Leistung. Für seinen Jive erhielt er 26 Punkte.

Moderatorin Amira Pocher musste sich vor den Augen ihres Ehemanns Oliver, der sie wieder im Publikum unterstützte, nach den 30 Punkten in der Vorwoche nun mit 22 Punkten für ihren Langsamen Walzer mit Massimo Sinató zufrieden geben.

Die Überraschung des Abends lieferte aber kein Tanz-Promi ab, sondern Joachim Llambi mit einem überaus bunten Auftritt. Der sonst so strenge Juror ließ bei einem Jury-Teamtanz seine Schützlinge zu einem Schlager-Medley aus den 70er-Jahren aufs Parkett. Dabei trug der 57-Jährige auch selbst in alter Schlagerstar-Manier eine blonde Perücke und einen pinken Paillettenanzug.

Nach einer Osterpause geht es für die verbliebenen sieben Paare am 22. April weiter.

Diese Tänze stehen in der „Love Week“ an

In der siebten Folge von „Let‘s Dance“ wird es besonders romantisch. Unter dem Motto „Love Week“ müssen die Tanzpaare die ganz großen Gefühle auf dem Tanzparkett vermitteln. Doch damit nicht genug, denn zusätzlich wartet eine weitere auf Herausforderung für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer: In den Jury-Teamtänzen müssen sie nämlich gemeinsam im Team mit den Juroren Motsi Mabuse, Jorge González und Joachim Llambi noch einen weiteren Tanz performen. Welche Tänze in Folge 7 getanzt werden im Überblick.

  • Timur Ülker und Malika Dzumaev tanzen einen Wiener Walzer zu „Sex On Fire“ von Kings of Leon.
  • Sarah Mangione und Vadim Garbuzov tanzen eine Salsa zu „Tu Amor“ von Luis Fonsi.
  • Mike Singer und Christina Luft performen einen Jive zu „Runaway Baby“ von Bruno Mars.
  • Amira Pocher und Massimo Sinató tanzen einen Langsamen Walzer zu „Say Something“ von A Great Big World und Christina Aguilera.
  • René Casselly und Kathrin Menzinger tanzen einen Tango zu „Assassin’s Tango“ von John Powel.
  • Janin Ullman und Zsolt Sándor Cseke zeigen einen Charleston zu „Bei mir bist du schön“ von The Andrew Sisters.
  • Mathias Mester und Renata Lusin tanzen einen Jive zu „Everybody need somebody to love“ von The Blues Brothers.
  • Bastian Bielendorfer und Ekaterina Leonova tanzen eine Rumba zu „I Just called to say I love you“ von Stevie Wonder.

Das sind die Jury-Teams und ihre Tänze:

  • Team Motsi Mabuse: Mathias Mester, René Casselly, Kathrin Menzinger und Renata Lusin tanzen zu den Liedern „Higher“, „Cry Me A River“ und „It Had Better Be Tonight“ von Michael Bublé.
  • Team Jorge González: Sarah Mangione, Janin Ullmann, Timur Ülker, Malika Dzumaev, Vadim Garbuzov und Zsolt Sándor Cseke tanzen zu den Songs „Por Una Cabeza“ und „Mambo Nr. 5“ von Carlos Gardel und Pérez Prado.
  • Team Joachim Llambi: Bastian Bielendorfer, Amira Pocher, Mike Singer, Ekaterina Leonova, Massimo Sinató und Christina Luft tanzen zu den Songs „Sag mir quando, sag mir wann“, „Über den Wolken“, „Griechischer Wein“ und „Fiesta Mexicana“ von Dieter Thomas Kuhn.

+++ 2. April +++

Die Rückkehr war nur von kurzer Dauer: Nachwuchspolitikerin und Autorin Caroline Bosbach muss erneut die RTL-Show „Let’s Dance“ verlassen. Die 32-Jährige, die bereits vergangene Woche aus der Tanzshow geflogen war, hatte eine zweite Chance bekommen, als Sängerin Michelle ihren endgültigen Austritt aufgrund von Rückenproblemen bekannt gegeben hatte. Bosbach und Profitänzer Valentin Lusin (35) blieb daraufhin nur wenig Zeit, um den gemeinsamen langsamen Walzer zu trainieren.

„Das war unser schöner Ein-Tages-Walzer“, sagte Bosbach nach ihrem Auftritt. „Es war so schön, einfach nochmal hier sein zu dürfen.“ Bosbachs gelassene Haltung habe sich positiv auf ihren Tanz ausgewirkt, lobte Jurorin Motsi Mabuse noch. „Ihr habt ‘ne ganz tolle Atmosphäre kreiert.“ Obwohl sich die Jury mit Bosbachs Leistung zufrieden zeigte, sprangen am Ende nur 16 Punkte für die Nachwuchspolitikerin raus – damit landete die Tochter des langjährigen CDU-Bundestagsabgeordneten Wolfgang Bosbach (69) nach der Jurybewertung gemeinsam mit Leichtathlet Mathias Mester (35) auf dem letzten Platz. Am Ende entschieden jedoch die Zuschauer zu Gunsten Mesters.

+++ 31. März +++

Nächstes Aus bei „Let‘s Dance“ vor Folge 6. Obwohl sie das Tanzen liebt, kann die 50-jährige Sängerin Michelle nicht mehr bei der Tanzshow mitmachen. Sie leidet unter Rückenproblemen und bekam vom Arzt ein striktes Sport-Verbot. Deswegen muss sie die Sendung nun leider verlassen. In der letzten Woche tanzte Michelle zusammen mit Tanzpartner Christian Polanc eine Rumba und konnte noch 16 Punkte erreichen.

Nachrücken werden für Michelle die in der fünften Folge ausgeschiedene Nachwuchspolitikerin Caroline Bosbach und ihr Tanzpartner Valentin Lusin. „Wir werden dich würdig vertreten“, so die 32-Jährige nach dem Aus von Michelle. Ob es die beiden nach der kurzen Vorbereitungszeit schaffen werden die nächste Runde zu erreichen, sehen Sie am Freitag, 20.15 Uhr auf RTL.

+++ 25. März +++

Nachwuchspolitikerin und Autorin Caroline Bosbach muss die RTL-Show „Let’s Dance“ verlassen. Die 32-Jährige konnte am Freitagabend weder die Jury noch das Publikum mit ihrem Slow Fox überzeugen. „Slow Foxtrott hat hier schon vielen den Kopf gekostet“, stellte Juror Joachim Llambi nach Bosbachs Auftritt fest. „Das ist wirklich ein schwerer Tanz.“ Während ihre Haltung gut gewesen sei, habe sie sich körperabwärts verschlechtert. „Du hast immer den ganzen Fuß aufgesetzt“, kritisierte Llambi. Dadurch habe es Bosbach an Geschmeidigkeit und Leichtigkeit gefehlt. Auch Juror Jorge González bemerkte ungewohnt spitz: „Du bist eine gute Schülerin, nur hast du nicht viel gelernt.“ Mehr zur Show lesen Sie hier.

+++ 24. März +++

Erneut ein Corona-Ausfall bei „Let‘s Dance“. Nicht zum ersten Mal in dieser Staffel macht das Virus der Show zu schaffen. Nachdem schon Zirkus-Artist René Casselly für die Show am Freitag passen muss und danach Moderator Daniel Hartwich positiv getestet wurde, gibt es nun den dritten Ausfall der Woche zu beklagen. Jetzt hat sich auch Profitänzerin Renata Lusin, die Tanzpartnerin von Mathias Mester, mit dem Virus infiziert. Nun muss erneut Patricija Ionel, die schon Malika Dzumaev, die Tanzpartnerin von Timur Ülker vertreten hat, einspringen.

In einer Video-Botschaft via Instagram meldet sich Renata Lusin aus der Quarantäne. „Es tut natürlich unglaublich weh“, sagt die Profitänzerin. Sie werde aber von zuhause „tatkräftig unterstüzen“.

+++ 23. März +++

Quarantäne statt Parkett und Scheinwerferlicht heißt es für Daniel Hartwich. Für RTL galt es also, möglichst schnell neues Personal mit Witz und Charme an der Seite von Victoria Swarovski bereitzustellen. Gesagt, getan! Der erfahrene Moderator und Entertainer Jan Köppen wird am Freitagabend als Ersatz parat stehen. Das verkündete RTL am Mittwochnachmittag mit einem Instagram-Posting.

Jan Köppen ist für viele TV-Zuschauer ein ebenfalls sehr bekanntes Gesicht, Erfahrung mit angesagten Liveshow-Formaten hat er bereits reichlich. Angefangen beim Musiksender Viva, sind inzwischen auch Moderationen von Shows wie “Ninja Warrior Germany” oder “Dance Dance Dance” in seinem Portfolio – ausreichend Erfahrung also für die fünfte Show der Staffel am Freitagabend.

+++ 22. März +++

Nachdem bereits Zirkus-Artist René Casselly in der Show am Freitag, 25. März, coronabedingt ausfallen wird, trifft es nun auch Moderator Daniel Hartwich. Normalerweise moderiert er „Let‘s Dance“ gemeinsam mit Victoria Swarovski, nun muss er aber die neue Folge vom Sofa aus in der Quarantäne verfolgen.

Wer für den 43-jährigen Moderator einspringt und an Victoria Swarovkis Seite moderiert, ist bisher allerdings noch nicht bekannt. RTL wird im Laufe der Woche aber einen Ersatz verkünden, der am Freitag die Show leiten wird.

+++ 21. März +++

Nach überstandenen Corona-Infektionen durften in der vierten Folge Timur Ülker, Caroline Bosbach und Lilli zu Sayn-Wittgenstein wieder tanzen. Doch nun hat das Virus erneut zugeschlagen und traf den Zirkus-Artisten René Casselly. Nachdem es in der Vorwoche bereits seine Tanzpartnerin Kathrin Menzinger erwischt hatte, sprang Regina Luca als Ersatz ein und tanzte am Freitagabend mit Casselly. Zusammen performten sie eine Rumba und holten 26 Punkte. Jetzt musste sich Casselly aber selbst vorerst in Quarantäne begeben.

In einer Video-Botschaft meldete er sich bei seinen Mitstreitern. Er sei untröstlich und sein Herz blute, vor allem da Tanzpartnerin Kathrin Menzinger nun die zweite Woche hintereinander pausieren müsse. „Ich wünsche den anderen Paaren aber viel viel Spaß und viel, viel Kraft“, sagte er zum Ende des Videos und fügte an: „Ich werde vor dem Fernseher sitzen und allen die Daumen drücken.“

+++ 19. März +++

„Let’s Dance“-Aus für Riccardo Basile und Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg: Der Sportmoderator (30) und die Unternehmerin (49) erhielten am Freitagabend zu wenige Zuschauer-Stimmen und müssen die RTL-Show damit verlassen. Nachdem wegen coronabedingter Ausfälle vergangene Woche alle Kandidaten eine Runde weitergekommen waren, mussten sich an diesem Abend gleich zwei Tanzpaare aus der Sendung verabschieden.

Der Salsa-Einlage von Moderator Basile hatte es nach Worten von Juror Joachim Llambi an Feuer und Biss gefehlt. „Das ist so ‘ne deutsch getanzte Salsa“, lautete Llambis Urteil. Zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg bekam hingegen auch positives Feedback für ihren Quickstep.

Die Prinzessin war eigentlich schon vor drei Wochen als erste prominente Kandidatin aus der Show gewählt worden. Da Schauspieler Hardy Krüger Jr. (53) nach mehreren positiven Corona-Tests schließlich endgültig aus der Staffel ausschied, durfte sie jedoch in die Sendung zurückkehren.

Vergangene Woche musste sie dann selbst wegen eines positiven Tests aussetzen. Auch Politikerin Caroline Bosbach (32) und Schauspieler Timur Ülker (32) hatten coronabedingt nicht teilnehmen können. Alle drei waren am Freitagabend wieder am Start.

Dem Schauspieler Ülker und seiner Tanzpartnerin Malika Dzumaev (31) könnte laut Juror Jorge González die unfreiwillige Pause gutgetan haben. „Ihr solltet Corona jede Woche kriegen“, witzelte der Punkterichter. Er habe die beiden noch nie so sexy gesehen, erklärte González. „Das war mega hot.“

Auch Schauspielerin Sarah Mangione heimste am Freitagabend eine Menge Lob ein. Für ihren gefühlvollen Contemporary bekamen die 31-Jährige und Profitänzer Vadim Garbuzov (33) auch als einziges Paar an diesem Abend volle 30 Punkte. Leichtathlet Mathias Mester (35) und Tanzpartnerin Renata Lusin (34) konnten ebenfalls überzeugen und kamen auf insgesamt 29 Punkte.

„Absolut sensationell“ waren in den Augen von Jurorin Motsi Mabuse auch der Zirkusartist René Casselly (25) und Profitänzerin Regina Luca (33). Luca war kurzfristig für ihre Kollegin Kathrin Menziger eingesprungen, weil diese wegen eines positiven Corona-Tests nicht mitmischen konnte. Nach nur einem gemeinsamen Trainingstag trauten sich Casselly und Luca sogar, Hebefiguren zu tanzen.

Beim alljährlichen „Boys vs. Girls Special“ tanzten im Anschluss Männer und Frauen wieder abwechselnd zum selben Medley. Das Herren-Team gewann mit acht Punkten. Den Frauen gab die Jury einen Punkt weniger.

+++ Das sind die Tänze am 18. März +++

In der vierten Show müssen sich die Kandidatinnen und Kandidaten gleich zwei mal auf dem Tanzparkett beweisen. Zu Beginn performen die Paare die Einzeltänze, dann treten sie in Gruppen aus Männern und Frauen im „Girls vs. Boys“-Wettstreit gegeneinander an. Alle Einzeltänze in der vierten Show im Überblick:

  • Amira Pocher und Massimo Sinató tanzen einen Jive zu „The Boy Does Nothing“ von Alesha Dixon
  • Sarah Mangione und Vadim Garbuzov tanzen einen Contemporary zu „Control“ von Zoe Wees
  • Mike Singer und Christina Luft tanzen einen Wiener Walzer zu „Ich lebe für dich“ von Teesy
  • Caroline Bosbach und Valentin Lusin tanzen einen Tango zu „Be My Baby“ von Vanessa Paradis
  • Timur Ülker und Malika Dzumaev tanzen einen Tango zu „Asi Se Baila el Tango“ von Adriana Varela
  • René Casselly und Regina Luca tanzen Rumba zu “Photograph” von Ed Sheeran (Kathrin Menzinger muss in Show 4 aussetzen)
  • Janin Ullmann und Zsolt Sándor Cseke tanzen Samba zu “Moi Je Joue” von Brigitte Bardot
  • Riccardo Basile und Isabel Edvardsson tanzen Salsa zu “Toro Mata” von Celia Cruz und Johnny Pacheco
  • Michelle und Christian Polanc tanzen einen Jive zu “Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett” von Bill Ramsey
  • Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg und Andrzej Cibis tanzen Quickstep zu „Two Princes“ von „Spin Doctors“
  • Bastian Bielendorfer und Ekaterina Leonova tanzen Charleston zu „Pinky & The Brain Theme“ von Richard Stone
  • Mathias Mester und Renata Lusin tanzen Salsa zu „Jump In The Line“ von Harry Belafonte

Nachdem die Paare in der vierten Folge die Einzetänze präsentiert haben, tanzen sie in der Challenge „Girls vs. Boys“ gegeneinander. Die Songs zu denen die beiden Gruppen dann tanzen werden, sind „It’s Tricky“ von „Run-D.M.C.“, „I Like To Move It“ von „Reel 2 Real“, „The Mad Stuntan“ und Erick Morillo sowie „Gangnam Style“ von „PSY“.

+++ 16. März +++

Erneut gibt es schlechte Nachrichten für Zuschauer von „Let‘s Dance“, denn auch in dieser Woche gibt es wieder einen coronabedingten Ausfall. Wie der Sender jetzt über Instagram bekannt gab, muss Tänzerin Kathrin Menzinger aufgrund eines positiven Tests in der vierten Show passen. Vertreten wird sie durch Regina Luca, die mit Zirkus-Artist René Caselly auf die Tanzfläche gehen wird.

Somit geht das Corona-Chaos bei der Tanz-Show unvermindert weiter. Bereits in der letzten Sendung konnten gleich drei Tanz-Paare nicht antreten. Jury-Mitglied Joachim Llambi fehlte schon in der Kennenlern-Sendung. Er wurde aus der Quarantäne live in die Sendung geschaltet.

+++ 15. März +++

Die Tanzpaare sind endlich wieder vollständig. Nach überstandener Corona-Infektion kehren Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, Caroline Bosbach und voraussichtlich auch Timur Ülker am Freitagabend aufs Tanzparkett zurück. Einzig hinter Ülkers Rückkehr steht noch ein kleines Fragezeichen. Zwar hat er schon einen negativen Schnelltest gemacht, darf sich aber erst am Mittwoch offiziell freitesten. Auf Instagram gab er dazu folgendes Statement ab: „1,5 Tage Training und dann die Show – wird eine Herausforderung. Aber wenn es einfach wäre, wär’s doch langweilig, oder?“

Der Profitänzer Valentin Lusin gab dagegen bekannt, dass er mit seiner Tanzpartnerin Caroline Bosbach endlich wieder durchstarten werde. Beide sind seit gestern zurück im Training.

Auch Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg postete nach der überstandenen Corona-Infektion ein Foto mit ihrem Tanzpartner Andrzej Cibis. Darunter schrieb sie: „Genesen und super motiviert freue ich mich riesig auf eine weitere Show.“

+++ 11. März +++

Zirkusartist René Casselly hat sich in der RTL-Show „Let’s Dance“ ganz nach vorne getanzt: Der 25-Jährige überzeugte am Freitagabend mit einem Quickstep sowohl die Jury als auch das Publikum und erhielt daher einen Bonuspunkt für die kommende Woche. In der nächsten Sendung haben der Akrobat und Tanzpartnerin Kathrin Menzinger (33) also einen Punkt in der Gesamtwertung schon sicher. Wegen drei coronabedingter Ausfälle im prominenten Kandidaten-Feld schied diesmal niemand aus der Show aus. Mehr zu Sendung lesen Sie hier.

+++ Folgenreiche Ausfälle durch Corona-Erkrankungen +++

Das gab es bei „Let‘s Dance“ noch nie. Normalerweise sollten heute Abend 12 Tanzpaare in der Show auftreten. Doch nach Corona-Ausfällen nehmen nur neun Paare teil. Nun gab der Sender über Instagram bekannt, dass keiner der Teilnehmer die Sendung nach der dritten Show verlassen muss.

Bei den Proben zur dritten Folge kam es bei Janine Ullmann und Zsolt Sándor Cseke zu einem medizinschen Einsatz. Ein Leberfleck am Bauch machte der Kandidatin Probleme. Die Wunde blutete, ein Chriurg musste den Leberfleck entfernen. Aber die 40-jährige gibt sich kämpferisch. So sagt sie im Interview mit RTL: „Ich versuche noch stärker zu werden.“

Am Abend kommt „Let’s Dance“ wegen einer Sonder-Ausgabe von „RTL Aktuell Spezial“ zum Krieg in der Ukraine erst um 20:30 Uhr. Gleichzeitig kann man die Sendung auch im Stream auf RTL+ schauen. Zum ersten Mal werden dann auch die Tänze Charleston und Contemporary in der Jubiläumsstaffel performt.

+++ 9. März +++

Am Mittwoch wurde schon der nächste Ausfall gemeldet: Auch Timur Ülker wurde positiv getestet und wird in der dritten Show ausfallen. Damit ist er bereits der dritte Promi, der am Freitag (11. März) bei “Let’s Dance” nicht übers Parkett tanzen kann.

Juror Joachim Llambi fiel in der ersten Folge wegen einer Corona-Infektion aus. Und Kandidat Hardy Krüger jr. konnte gar nicht erst antreten. Auch einige Tänzer waren schon krank. In der dritten Folge am Freitag werden auch die Kandidatinnen Caroline Bosbach und Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg fehlen. Sie haben sich ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. Vor allem für Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg war „Let‘s Dance“ bisher ein Auf und Ab: Zunächst musste sie nach Folge eins gehen. Durfte zurückkehren, nachdem Hardy Krüger jr. nicht mehr teilnehmen konnte und musste dann in Folge zwei mit einem anderen Tanzpartner tanzen, da auch Andrzej Cibis infiziert war. Auf Instagram teilt sie ein Statement.

Für Instagrammerin Cheyenne Ochsenknecht (21) hat es sich bei der RTL-Show „Let’s Dance“ ausgetanzt: Das Model konnte das Publikum am Freitagabend nicht überzeugen und musste die Sendung nach der dritten Folge verlassen. „Es war eine schöne Zeit, eine schöne Erfahrung und ich bin dankbar, dass ich mit einem so tollen Mann tanzen durfte“, sagte Ochsenknecht über ihren Tanzpartner Evgeny Vinokurov (31).

Das Paar hatte eine Rumba zu „She’s Got That Light“ von Orange Blue aus dem Jahr 2000 getanzt. Dafür gab es zunächst solide Kritiken und 15 Jurypunkte. „Du bist auf dem richtigen Weg“, sagte etwa Juror Jorge González. Nach dem Aus für Ochsenknecht zeigt sich Moderator Daniel Hartwich überrascht: “Ich kann es nicht fassen: Wir verabschieden uns von Cheyenne und Evgeny”, sagte er.

Unter dem Motto „Born in…“ mussten am Freitag alle Stars zu einem Hit aus ihrem jeweiligen Geburtsjahr auftreten. Besonders erfolgreich verlief der Abend wieder für Leichtathlet Mathias Mester (35), der mit 25 Punkten erneut die höchste Jurywertung des Abends erhielt. Die Juroren lobten besonders die Bühnenpräsenz, die Mester beim Paso Doble mit Profi Renata Lusin (34) aufs Parkett legte. „Es macht so Spaß, euch zuzuschauen“, lobte Jurorin Motsi Mabuse. Und auch Juror Joachim Llambi, der für seine strengen Urteile bekannt ist, bescheinigte Mester Energie und Führungsqualitäten.

Für eine große Überraschung sorgte René Cassellys beim Paso Doble mit Kathrin Menziger: In einem Rückwärtssalto sprang er über seine Partnerin hinweg. Jurorin Motsi Mabuse wähnte sich angesichts dieser Leistung bereits im Finale.

Mabuse trug in der Sendung erneut eine Schleife in Blau-Gelb, den Nationalfarben der Ukraine, als Teil ihres Outfits. Die 40-Jährige hatte zuvor öffentlich mitgeteilt, sie sorge sich um ihre Schwiegereltern. Ihr Ehemann Evgenij Voznyuk stammt aus der Ukraine, seine Eltern leben noch dort.

Profitänzer Vadim Garbuzov (33), der in der 15. Staffel mit Schauspielerin Sarah Mangione (31) tanzt, wurde in der ukrainischen Millionenstadt Charkiw geboren. Fünf weitere Tänzerinnen und Tänzer aus dem Profi-Ensemble stammen aus Russland.

Schlechte Nachrichten hatte es vor der Sendung für Bastian Bielendorfer und Ekaterina Leonova gegeben: Sie mussten pausieren und konnten am Freitag nicht tanzen. Der Grund ist nicht Corona – alle Tests sind weiterhin negativ – sondern eine simple Erkältung.

Gesundheitliche Gründe hatten vorab zu kurzfristigen Änderungen im Programm geführt. Schauspieler Hardy Krüger Jr. (53) sei weiterhin corona-positiv und daher endgültig aus der Staffel ausgeschieden, hatte RTL am Mittwoch mitgeteilt. Für ihn rückte die bereits ausgeschiedene Unternehmerin Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (49) nach. Da ihr Tanzpartner Andrzej Cibis (34) jedoch ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet wurde, sprang der Choreograf Jimmie Surles (44) ein. Das kurzfristig zusammengestellte Paar konnte die Jury weniger überzeugen. Für die Rumba zu „Heart of Gold“ von Neil Young gab Juror Joachim Llambi sogar nur einen Punkt.

Schauspieler Hardy Krüger Jr. nimmt nicht mehr an der RTL-Tanzshow „Let’s Dance“ teil. Er sei weiterhin Corona-positiv, teilte der Sender am Mittwoch bei Instagram mit. Für ihn rücke die bereits ausgeschiedene Unternehmerin Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg nach. Sie kann aber laut dem Sender nicht mit ihrem Partner Andrzej Cibis weitertanzen, weil auch dieser leider positiv getestet worden sei. Für Cibis springt der Choreograf Jimmie Surles ein.

Profi Patricija Ionel werde mit Schauspieler Timur Ülker tanzen – denn auch Malika Dzumaev falle wegen eines positiven Tests aus. „Wie gut, dass wir so viele fabelhafte Tanzprofis haben“, erklärt der Sender. „Wir wünschen allen eine gute Besserung.“ Die nächste Ausgabe der Show läuft am Freitag um 20.30 Uhr.

Und: Auch die Tänzer und Juroren bei „Let‘s Dance“ lässt der Krieg in der Ukraine nicht kalt. Einige machen sich auch Sorgen um ihre Liebsten in den betroffenen Ländern. Auch die Eltern des Ehemannes von Motsi Mabuse, Evgenij Voznyuk, leben in der Ukraine. Auf Instagram ruft die Jurorin zum Spenden für Menschen in der Ukraine auf. In Kelkheim wurde eine Sammelstelle eingerichtet für Hilfsgüter eingerichtet. Ende der Woche soll ein Transporter die Spenden ins Grenzgebiet bringen.

+++ 28. Februar +++

Vor seiner Zeit als Präsident der Ukraine absolvierte Wolodymyr Selenskyj ein Jura-Studium und machte Karriere als Schauspieler und Komiker. 2006 nahm er sogar an der ukrainischen Version von „Let‘s Dance“ teil – und gewann. Janin Ullmann, in diesem Jahr Show-Kandidatin in Deutschland, teilte bei Instagram ein Video mit einem Zusammenschnitt der damaligen Tanzauftritte von Selenskyj.

+++ 25. Februar +++

Die Unternehmerin Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg ist als erste prominente Teilnehmerin in diesem Jahr aus der RTL-Tanzshow „Let’s Dance“ ausgeschieden. Große Begeisterung am Jurypult löste dagegen Leichtathlet Mathias Mester (35) aus. Gemeinsam mit seiner Tanzpartnerin Renata Lusin (34) erreichte er 21 Jurypunkte – die Höchstpunktzahl des Abends. Mehr zu Folge 2 der RTL-Tanzshow lesen Sie hier.

+++ 24. Februar +++

Nach der Kennenlernshow steht die erste richtige „Let‘s Dance“-Folge an. Am Freitag tanzen die Promis zum ersten Mal mit ihrem professionellen Tanzpartner. Allerdings werden nur 13 statt 14 Paare tanzen. Der Grund: Hardy Krüger jr. wurde positiv auf das Coronavirus getestet und muss bei der ersten Show aussetzen.

Welche Tänze die Tanzpaare am Freitag präsentieren, lesen Sie hier.

+++ 19. Februar +++

Podcasterin und Moderatorin Amira Pocher hat sich in der RTL-Show „Let’s Dance“ an die Spitze des prominenten Kandidaten-Feldes getanzt. Die Ehefrau von Komiker Oliver Pocher (44) sicherte sich am Freitagabend zum Auftakt der neuen Staffel mit einem feurigen Tango das sogenannte Direktticket. Die 29-Jährige kann damit in der „Let’s Dance“-Folge in der kommenden Woche erstmal nicht aus dem Tanz-Wettbewerb ausscheiden – sie und ihr Tanzpartner Massimo Sinató besitzen eine Wildcard und sind automatisch weiter. Was in der Auftaktfolge noch passiert ist, lesen Sie hier.

+++ 18. Februar +++

Kurz vor der großen Kennenlernshow heute Abend wurde Juror Joachim Llambi positiv auf das Coronavirus getestet. Deshalb muss er für die heutige Show ausfallen, wie RTL mitteilt. Aber kein Grund zur Sorge: „Herrn Llambi geht es soweit gut und er wird auch in der Show zugeschaltet“, so steht es in einem Posting von RTL. Einen würdigen Vertreter haben die Produzenten von „Let‘s Dance“ allerdings schon gefunden: Sieger aus dem vergangenen Jahr Rúrik Gíslason wird am Jurypult Platz nehmen.

+++ 17. Februar +++

Am Freitag startet „Let‘s Dance“ in die 15. Staffel. Bevor die Promis erfahren, mit welchem Tanzpartner sie antreten, stehen die Gruppentänze an. Jeweils zwei Promis tanzen mit zwei Profis. Das sind die Gruppen:

  • Cheyenne Ochsenknecht, Sarah Mangione, Massimo Sinató und Evgeny Vinokurov mit dem Cha-cha-cha
  • Hardy Krüger Jr., Riccardo Basile, Isabel Edvardsson und Renata Lusin mit dem Tango
  • Michelle, Mike Singer, Christina Luft und Vadim Garbuzov mit dem Quickstep
  • Caroline Bosbach, Lilly zu Sayn-Wittgenstein Berleburg, Valentin Lusin und Andrzej Cibis mit dem Wiener Walzer
  • Timur Ülker, René Casselly, Patricija Ionel und Malika Dzumaev mit dem Cha-cha-cha
  • Amira Pocher, Janin Ullmann, Christian Polanc, Zslot Sándor Cseke mit dem Tango
  • Bastian Bielendorfer, Mathias Mester, Kathrin Menzinger und Ekaterina Leonova mit der Salsa

2020 und 2021 traten die Kandidaten wegen der Pandemie größtenteils vor leeren Rängen an – nun dürfen zum Auftakt wieder 200 Fans, Freunde und Familienmitglieder live dabei sein. Das teilte RTL am Donnerstag mit.

+++ 16. Februar +++

Die 21 Jahre alte Cheyenne ist nicht die erste aus der Ochsenknecht-Familie, die bei „Let‘s Dance“ mitmacht. Bereits 2018 kämpfte ihr Bruder Jimi Blue um den Titel „Dancing Star“. Nach Show 5 musste der Schauspieler allerdings wegen eines Mittelfußbruches aufgeben.

Im „Let‘s Dance“-Podcast hat die 21-Jährige nun verraten, was bisher ihr größter Ansporn in der Show ist: „Ich muss so viel trainieren, dass ich einfach weiterkomme als er! Aus Prinzip einfach, um ihn zu ärgern.“ Die beiden verstehen sich gut, aber „Geschwisterkampf“ gehöre eben auch dazu.

+++ 10. Februar +++

Gut eine Woche vor dem Start der neuen „Let‘s Dance“-Staffel bei RTL hat Sängerin Michelle ihre Vorstellungen über die Show verraten. Ab dem 18. Februar buhlt Michelle gemeinsam mit ihren Kontrahentinnen und Kontrahenten um den „Dancing Star“-Pokal und will auch auf dem Parkett Profi sein. „Mich hat auf der Bühne nie was erschüttert Ich habe auf der Bühne schon so oft meinen Text vergessen, dann lasse ich einfach das Publikum singen“, sagte sie im RTL-Podcast. Respekt hat die Schlagersängerin und ehemalige Jurorin von „Deutschland sucht den Superstar“ vor der Nähe zu ihrem Tanzpartner: „Ich habe schon Respekt davor, wie nah ich meinen Tanzpartner an mich heran lassen kann.” Denn oftmals ist das Knistern auf der Tanzfläche deutlich zu spüren. Für sie ist schon klar, mit wem sie das Tanzbein schwingen will: Mit Profitänzer Massimo Sinato. Michelle: „Ich glaube, dass er in der Lage ist, die Emotion aus mir rauszuholen“

Für „Let‘s Dance“ gibt die Sängerin alles, wie sie auch der Gala verriet: „Ich trainiere drei- bis viermal die Woche mit einem Personal Trainer. Ich muss dafür sorgen, dass mein Körper diese Herausforderung schafft.”

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das sind die Teilnehmer bei „Let’s Dance“ 2022

(peng/mja/ahar/zim/joko/hebu/mcv)

.

Related Articles

Back to top button