Germany Sports

Oilers noch im Rennen: Entscheidung fällt in Edmonton


Die Edmonton Oilers haben das abermalige frühzeitige Aus in den Play-offs abgewendet. Die Entscheidung fällt nun im siebten Spiel gegen die Los Angeles Kings. Die NHL am Freitagmorgen.

Und wieder war es hitzig: Evander Kane verpasst Olli Maatta (li.) eine.
MediaNews Group via Getty Images

Die Oilers gewannen am Donnerstagabend bei den Kings mit 4:2 und glichen die Best-of-seven-Serie zum 3:3 aus. Das entscheidende siebte Spiel steigt am Samstag in Edmonton, wo die Oilers allerdings zwei von drei Spielen verloren haben.

Draisaitl legte den wichtigen Treffer zum 3:2 von Tyson Barrie fünf Minuten vor Schluss auf. Starspieler Connor McDavid steuerte drei Scorer-Punkte und Evander Kane zwei Treffer bei.

Der Kölner spielte angeschlagen. “Er ist ein Kämpfer. Ich mache mir keine Sorgen um ihn”, sagte Trainer Jay Woodcroft. Verteidiger Barrie sagte: “Wir teilen nicht mit, ob es Unter- oder Oberkörper ist. Ich denke, er war großartig heute, und er hat gekämpft.”

Draisaitl kam bislang erst ein einziges Mal mit den Oilers uber die erste Play-off-Runde hinaus. Großes Ziel des gebürtigen Kölners, der in seiner achten NHL-Hauptrunde wieder persönliche Bestmarken (55 Tore und 55 Assists) aufgestellt hatte, ist der Titel.

Auch der Champion atmet noch – Blues sind weiter

Der Stanley-Cup-Sieger der letzten beiden Jahre, der Tampa Bay Lightning, hat sich ebenfalls in das siebte Spiel gerettet. Gegen die Toronto Maple Leafs gewannen die Lightning 4:3 nach Verlängerung. Brayden Point erzielte das spielentscheidende Tor in der 19. Minute der Overtime und löste einen furiosen Jubeltsturm in der Amalie Arena aus.

Zuvor hatten die “Bolts” einen Zwei-Tore-Vorsprung gegen die “Ahornblätter” verspielt – Top-Torjäger Auston Matthews und Doppelpacker John Tavares machten aus einem 0:2 zwischenzeitlich ein 3:2 für Toronto. Nikita Kucherov sorgte schließlich für den Ausgleich zum 3:3 und die Verlängerung.

Die Boston Bruins erzwangen gegen die Carolina Hurricanes mit einem 5:2 ebenfalls ein Entscheidungsspiel. Brad Marchand stellte früh im Mitteldrittel die Weichen (21.) zum letztlich klaren Sieg.

Dagegen haben die St. Louis Blues bereits die nächste Runde erreicht. Mit einem klaren 5:1 gegen die Minnesota Wild gewann der Stanley-Cup-Sieger von 2019 die Serie mit 4:2 und trifft nun im Conference-Halbfinale auf die Colorado Avalanche mit dem Deutschen Nico Sturm. Colorado hatte sich in der ersten Play-off-Runde als einziges Team klar in vier Spielen durchgesetzt.

Related Articles

Back to top button